Wichtige Info: neue Registrierungs Formulare

 

 

Wichtige Informationen zur Registrierung von Sportlern für 2021:

 

 

 

 

Anbei das neue Registrierungsformular und noch wichtige Hinweise:

  • Jeder Sportler/jede Sportlerin muss sich registrieren lassen.
  • Der Antrag auf Registrierung muss 14 Tage vor dem ersten Rennen, welches der Sportler/Sportlerin fahren möchte, an

             Elke Piaskowski Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden.

  •  Jeder Verein muss vorab eine Person bestimmen z.B. Sportwart/Sportwartin oder Vereinsvertreter/Vereinsvertreterin, die die Registrierung gesammelt an Elke Piaskowski schickt. Diese Information muss vor der Registrierung per Mail versendet werden.

 

DKV-Dopingpräventionsbestimmung 

  1.  Schulungsarten der Dopingpräventionsschulungen / DPS

1a. Doping-Präventionsschulung 1 / „DPS-1“ / „Wertevermittlung“

Alle Sportler/Sportlerinnen, die in einem Kalenderjahr 13, 14, 15 oder 16 Jahre alt werden, müssen die Dopingpräventionsschulung 1 nachweisen.

1b. Doping-Präventionsschulung 2 / „DPS-2“ / „Wissensvermittlung“ Sportler/Sportlerinnen, die in einem Kalenderjahr 17 Jahre oder älter werden, müssen die Präventionsschulung 2 nachweisen,

 

  1. 2.     Teilnahmevoraussetzungen an Wettkämpfen

Ab Gültigkeit dieser DKV-Präventionsbestimmungen darf kein Sportler/keine Sportlerin an Wettkämpfen teilnehmen (die nach den Regeln des DKV ausgetragen werden), der/die nicht die Teilnahme an der gem. Ziff. 1 aufgeführten für die jeweilige Altersklasse gültigen Dopingpräventionsschulung (DPS) nachweist. Kinder, die jünger als die in 1a genannten Sportler/Sportlerinnen sind, müssen keine Dopingpräventionsschulung nachweisen. Dies gilt für diese Kinder auch, wenn sie mit älteren zusammen starten.

 

GEMEINSAM GEGEN DOPING e-Learning
Der Online-Kurs zur Dopingprävention vermittelt umfangreiches Anti-Doping-Wissen in knapp 30 min: Hier gehts zur Anmeldung

 

NRW Kader Zeitfahrt

Kurz vor dem Lockdown nützte der NRW Kader Köln noch einmal die Gelegenheit zu einer Leistungsüberprüfung im Deutzer Hafen.

Bei sonnigen 16 Grad zeigte sich, dass es leicht ist  für unsere Outdoorsportart den Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten und damit auch die Corona-Abstandsregelung zu befolgen.

Schade, dass es für unsere Sportart mit solchen Voraussetzungen keine Ausnahmeregel im Lockdown gibt.

Viele Grüsse
Brigitte Verhoef

Landestrainerin KV NRW

 

Hier findet ihr ein Video über die Zeitfahrt (von David Schneider)

 

NRW Wildwasser Kaderlehrgang

 

Am Tag, als im Januar2020 mal Winter war

hatte der NRW-Wildwasserkader seinen Januar-Lehrgang in Köln

Für alles Indoor stand uns wieder das Bootshaus der KSG Köln zur Verfügung und für alles Outdoor mussten sich die Sportler und Sportlerinnen warm anziehen, denn es war ausnahmsweise für diesen Winter mal kalt – 1 Grad – und im Deutzer Hafenbecken pfiff ein relativ kräftiger Wind.

Trotzdem waren für die Einzel- und Mannschafts-Zeitfahrten mehr als 20 Sportler/innen  aus Köln, Bonn, Rheydt und Düsseldorf auf dem Wasser.

 Die Zeitnehmerin Brigitte Verhoef wurde unterstützt vom  „Hospitanten“ Christoph Gemaßmer, der sich bei diesem Lehrgang einige Informationen für seine C-Trainer-Auffrischung holte.

Nach der Einheit auf dem Wasser und dem Umziehen im Warmen bei der KSG wurden die verbrauchten Kalorien bei Pizza und Getränken wieder kompensiert und anschließend erläuterte Dennis Drieschner an Hand seiner Videoaufzeichnungen der Zeitfahrt jedem Sportler/ jeder Sportlerin ausführlich seine/ihre Defizite.

 

 

 

 

 

Weltcup Finale in China

 

„Let Nujiang´s passion touch the heartbeat of the world“ Weltcup Finale in China

Die Saison 2020 fand ihr Ende im Dezember sowohl mit einem kulturellen als auch sportlichen Höhepunkt in der Volksrepublik China. Das deutsche Team bestand aus Tobias Kroener und Yannic Lemmen im Kajak Einer der Herren sowie Janosch Sülzer im Canadier und Jil-Sophie Eckert im Kajak Einer der Damen. Gemeinsam entflohen sie dem weihnachtlichen Winterstress im kalten Deutschland und starteten am 04.12.2019 ihre zweiwöchige Reise insbesondere durch die Provinzen Sichuan und Yunnan im Westen des Landes in direkter Nachbarschaft zu Myanmar.

In Panzhihua, der „City of Flowers“ der Provinz Sichuan, trafen sich alle Athleten der 20 verschiedenen Nationen zu den China Open. Es eröffneten sich Einblicke in neue Dimensionen der Gastfreundschaft und Wertschätzung unseres Sports. Die zuverlässige und nahezu tadellose Organisation von Unterkünften, Busshuttles, Bootstransporten und die 24/7 im Einsatz gewesenen Dolmetschern erleichterten den Sportlern den Alltag Vorort sehr. Beim Essen schieden sich zwar die Geister, jedoch gab es eine täglich wechselnde riesige Auswahl an regionaler Spezialitäten für jeden Geschmack.

Die China Open wurden durch den Sprint im Herzen der „City of Flowers“ auf dem Fluss Jinsha Jiang eröffnet. Charakteristisch für diesen sehr weitläufigen Fluss waren die „Pilze“, die für uns Europäer noch nie gesehene Ausmaße annahmen.

Weiterlesen: Weltcup Finale in China

Seite 1 von 34