Kanu - Wintercuprennen auf der Donau

28 Teilnehmer lieferten spannende Rennen in der Straubinger Stadtschleife

Normen Weber vom KSA Augsburg gewinnt Kanu-Wintercuprennen

Am Sonntag, 20. November 2011 richtete der Straubinger Kanu-Club e.V. (SKC) den 1. Lauf des Wintercup als landesoffenes Kanu – Abfahrtsrennen aus. Diese Veranstaltung gehört als einer der fünf Läufe zu den Bayerischen Meisterschaften im Wildwasser - Rennsport - Wintercup. Der Massenstart der 28 Wildwasserrennsportler gegenüber dem Kanu - Club war für die Zuschauer sehr sehenswert. In der Wintersaison gehen nicht viele Kanurennfahrer aufs Wasser. Deshalb war das Leistungsniveau bei dem Rennen unterschiedlich hoch, denn es hatten drei Spitzenfahrer teilgenommen.

 

Weiterlesen: Kanu - Wintercuprennen auf der Donau

Ilz Opening

„Ilz-Opening“ am 13.03.2011

…möchte alle WW-Rennsportler auf unsere Veranstaltung hinweisen.

Der TV-Passau veranstaltet mit den Leuten vom kajakladen.com einen  WW-treff an der Ilz. Bootstest, Führungsfahrten auf Ilz und Wolfsteiner Ohe, wer es gemütlicher mag, kann auch auf dem Stausee Schrottenbaummühle verschiedene Seekajaks und Canadier ausprobieren.

Besonders Nachwuchsfahrern würde ich diesen Termin ans Herz legen. Kernstelle an der Ilz wird für zwei Stunden gesichert. Unser Ernstl  steht für Zeitnahme bereit. Heißer Tee und Snack wird organisiert.

Der www.Kajakladen.com stellt ein interessantes Sortiment an Testbooten- und -paddel für diesen Tag zur Verfügung.

Robson, Wavesport, Jackson, Dagger, Pyhrania, Wilderness und Mad River, Paddel von TNP, AT, Robson, Kober

Treffen:     13.03.2011 Schrottenbaummühle

ab 10:00 (Bootstest)

ab 11:00 WW-Abfahrtstraining

mehr Infos:         www.kajakladen.com

WW-Training:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kaderlehrgang NRW

Am 6. Februar 2011 war es wieder soweit. Der Kanu-Verband NRW Wildwasser lud zu einem eintägigen Kaderlehrgang ein.Unter Anleitung des Landesstützpunkttrainers Heinrich Kuchta und Jana Huppertz absolvierten fünf zukünftige Rennsporttrainer ihr Praktikum. Sie profitierten von der mehr als fünfzigjährigen Erfahrung Kuchtas als Trainer. Die 26 Kanuten aus 9 Vereinen erwartete an diesem Sonntag ein tagesfüllendes Sportprogramm.

Weiterlesen: Kaderlehrgang NRW

Kaderlehrgang NRW

Am 6. Februar 2011 war es wieder soweit. Der Kanu-Verband NRW Wildwasser lud zu einem eintägigen Kaderlehrgang ein.Unter Anleitung des Landesstützpunkttrainers Heinrich Kuchta und Jana Huppertz absolvierten fünf zukünftige Rennsporttrainer ihr Praktikum. Sie profitierten von der mehr als fünfzigjährigen Erfahrung Kuchtas als Trainer. Die 26 Kanuten aus 9 Vereinen erwartete an diesem Sonntag ein tagesfüllendes Sportprogramm.

Weiterlesen: Kaderlehrgang NRW

Alles dreht sich um Michel

Dreharbeiten des Hessischen Rundfunks mit dem Schüler-Wildwasser-Kader des Hessischen Kanu Verbandes

Alles dreht sich um Michel

Nach den erfolgreichen Aufnahmen von Julius Stark für die Sendung pur+, gibt es im Januar einen weiteren Bericht über Wildwasserrennsport im Kinderkanal (KiKa). Die Sendung „Fortsetzung folgt“  dreht sich um Michel Zentgraf und den Herbstlehrgang des D-Kaders der Fachgruppe Wildwasserrennsport im Hessischen Kanu-Verband. Die drei einzelnen Folgen werden im Magazin von "fortsetzung folgt" am 26.02., 05.03. und 12.03. jeweils um 16.20 Uhr gesendet. Die 25-Minuten lange Dokumentation "Michel und das wilde Wasser. Wettfahrt gegen den Strom" läuft im KiKa am 03.04. um 13.30 Uhr unter der Rubrik "fortsetzung folgt. Die Doku"



Ein Team des Hessischen Rundfunks, mit der Redakteurin Cordula Henne, dem Kameramann Fabian Sänger und dem Tontechniker Berthold Bödefeld, hatte die D-Kader-Nachwuchsmannschaft vier Tage lang bei einem Vorbereitungstraining für die Saison 2011 begleitet und die Trainingsmaßnahmen in Bild und Ton für die Sendung „Fortsetzung folgt“ festgehalten. „Das Ziel der Sendung ist es, Kinder zu ermutigen, ihr Leben und ihre Welt aktiv mitzugestalten, indem wir ihnen andere Kinder zeigen, die mutig eine Herausforderung bestehen, ein Abenteuer wagen oder ein schweres Schicksal meistern. Der Beitrag, den wir mit Euch drehen, fällt dabei in die Kategorie "Abenteuer". In drei Folgen wird erzählt, wie Kinder dieses Abenteuer bewältigen, jeweils mit einem offenen Ende - deshalb der Titel "Fortsetzung folgt". Zusätzlich zu den drei Folgen wird hinterher eine halbstündige Doku gezeigt, die sowohl im KiKa als auch in der ARD, am Sonntagnachmittag, die ganze Geschichte nochmals ausführlicher erzählt. Der Sendetermin dafür steht noch nicht fest“, erklärte Redakteurin Cordula Henne der Mannschaft.

Mit dabei waren Schüler aus Hessischen Wildwasser-Kanu-Vereinen, die von den Trainern Swantje Kroener, Elke Piaskowski und Viktor Massini begleitet wurden. Die Lehrgangsleitung lag in den Händen von HKV-Coach Harald Piaskowski. Nach einem Trainingstag am Bootshaus des Kanu-Club-Fulda, ging es am Folgetag auf den Marburger Slalomkanal. Das Erstaunen war groß, als man trotz Anmeldung vor einem leeren Staubecken stand und praktisch kein Wasser im Kanal vorfand. Kein Problem für den Vorsitzenden des Marburger Kanu-Vereins; Dr. Ulrich Andersch setzte alle Hebel in Bewegung und 90 Minuten später war alles geritzt. Der Wasserstand war prima und dem ein oder anderen wurde ganz schön mulmig, als der Cheftrainer die Schleuse öffnete. Bei herrlichem Sonnenschein gab es Kenterungen, feinstes Wildwasserfeeling und Walzenrodeo in Spielbooten. Patschnass, aber mit viel Spaß wurde der Tag beendet.

Auf der Rückfahrt nach Fulda wurden die tollsten Erlebnisse auf dem Marburger Kanal und die Taktik für den Folgetag besprochen. Der Wildwasserkanal in Hagen-Hohenlimburg war das nächste Ziel. Nachdem die ersten Erfahrungen mit Wanderbooten gesammelt werden konnten, wurden die Kevlar-Carbon-Rennboote ausgepackt. Schnell zeigte sich, dass der Lennekanal gar nicht so einfach zu befahren war. Immer wieder wurde geübt, um die perfekte Linie zu finden. Dann wurde das Wetter schlecht. Starkwind, eisige Kälte, Regen! Das Training musste abgebrochen werden. Auf der Rückfahrt nach Fulda dann auch noch Hagel, was für ein Tag? Alle freuten sich auf ein warmes Wohnzimmer und ein kuscheliges Bett, denn am nächsten Tag sollten in Hohenlimburg auch Testfahrten gemacht werden, da wollte man ja topfit sein.

Der letzte Tag zeigte sich wieder von einer schönen Seite. Bei herbstlichem Sonnenschein lag die Lufttemperatur zwar nur bei 4 Grad, aber die Stimmung war super. Nach zwei Einzeltrainings wurden in Dreier-Teams nochmals die schnellsten Routen ausgefahren und dann ging es ins Rennen. Alle waren bestens vorbereitet und zeigten zwei hervorragende Läufe. Die Trainer waren sehr zufrieden, denn die gezeigten Leistungen lassen für die neue Saison hoffen.


Auch die Kids waren sich einig. Die Woche war sehr anstrengend, aber auch sehr spannend, weil man neben dem Wildwassertraining tolle Eindrücke von der Arbeit beim Fernsehen sammeln konnte. Gespannt sind alle auf das Ergebnis der Dreharbeiten.

Nach den anstrengenden Tagen wollten die Kanuten natürlich auch ihren Spaß haben und das HR-Team paddeln sehen. Das war keine Frage für die drei mutigen HR-ler. Cordula Henne fuhr mit Elke Piaskowski im Zweier-Kajak die Slalomstrecke in Marburg ab und Fabian Sänger und Berthold Bödefeld sammelten ihre Wildwassererfahrung im Zweier mit Harald Piaskowski auf dem Wildwasserkanal in Hohenlimburg. Ohne Kenterung meisterten sie ihre Herausforderungen und zeigten sich beeindruckt von einer wunderschönen Sportart.


Text: Harald Piaskowski

Fotos: Cordula Henne und Harald Piaskowski