WFC-Nachwuchslehrgang in Hagen-Hohenlimburg

Schon fast zur Tradition geworden war der jährliche Nachwuchslehrgang des Wildwasserförderclubs in Hagen-Hohenlimburg. Dieses Frühjahr musste er jedoch aufgrund von Verzögerungen beim Umbau des Wildwasserkanals abgesagt werden. Nach Abschluss der Baumaßnahmen kam im WFC-Vorstand der Vorschlag auf, einen Herbstlehrgang auf der neuen Strecke durchzuführen. Ohne viel zu zögern ergriff Daniel Ehrbrecht, Beisitzer im WFC-Vorstand, die Initiative und klärte einen möglichen Termin mit der Stadt Hagen für den 24.10.2015 ab. Einladungen wurden verteilt, Anmeldungen gesammelt und viele ehrenamtliche Helfer für Betreuung, Wasserrettung und Verpflegung angesprochen. Am Ende stand ein perfekt organisierter Lehrgang und auch das Wetter spielte sogar mit herbstlich freundlichen Temperaturen mit.

 

Bis 10 Uhr fanden sich knapp 80 Nachwuchswettkämpfer im Alter von bis zu 14 Jahren und etwa 20 Trainer und Betreuer am Kanal ein. Die Einteilung der Kleingruppen erfolgte entsprechend Alter und Können und auch die Trainerteams wurden vereinsübergreifend zusammengesetzt. Dadurch fördert der Lehrgang nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch in Punkto vereinsübergreifende Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch.

Während die älteren Sportler anschließend aufs Wasser gingen, hatten die jüngeren Sportler die Gelegenheit, ihnen bei der Befahrung der kritischen Stellen auf der Strecke unter fachmännischer Anleitung ihrer Trainer zuzusehen. Anschließend ging es auch für diese Sportler in Kleingruppen aufs Wasser. Für die Sicherheit der Sportler sorgten während der gesamten Zeit erfahrene Retter auf dem Wasser und an beiden Ufern des Kanals. So konnten dann auch die gekenterten Kanuten samt Material schnell geborgen werden. Außer einer leichten Schnittwunde an der Hand eines Sportlers gab es keine Verletzungen zu vermelden.

Nach einer Mittagspause ging es weiter mit Einzel- und Mannschaftszeitfahrten, während derer das Passieren der Schlüsselstellen auf Video aufgezeichnet wurde. Vor Ort bestand dann die Möglichkeit, eine direkte Analyse am Fernseher durchzuführen. Außerdem wird das gesamte Bildmaterial im Anschluss den Heimtrainern zum Download und zur weiteren Analyse bereitgestellt.

Auch für das leibliche Wohl der Sportler war bestens gesorgt. Neben einem beheizten Zelt zum Aufwärmen gab es verschiedene heiße Getränke, haufenweise Nudeln mit leckeren Soßen, Obst und sogar Joghurt zum Nachtisch. Alles als Spende, damit der Lehrgang für den WFC finanzierbar bleibt. Leider wurden nämlich in diesem Jahr das erst Mal erhebliche Gebühren für die Nutzung des Kanals erhoben, obwohl es sich um eine rein ehrenamtlich getragene Veranstaltung handelt, die für das Fortbestehen der Disziplin Wildwasserrennsport extrem wichtig ist. Ohne die Bereitschaft der Vereine, sämtliche Kosten für die Verpflegung zu übernehmen und die Bereitschaft der Trainer und Betreuer ihre Zeit ohne Aufwandsentschädigung zu opfern hätte die Veranstaltung dieses Jahr schon nicht mehr durchgeführt werden können. An dieser Stelle deshalb an alle nochmals ein herzliches Dankeschön seitens des WFC-Vorstands für Euer Engagement. Bleibt abzuwarten, ob sich für die kommenden Jahre eine andere Lösung bezüglich der Kanalgebühren finden lässt.