Köstle gewinnt Bronze im Sprint

Köstle gewinnt Bronze im Sprint
Die 17-jährige Lisa Köstle hat am Sonntag den dritten Platz im K1-Sprintfinale bei der Junioren-EM im österreichischen Murau gewonnen.

Nach einem starken Finallauf musste sich die Inzellerin lediglich den beiden dominierenden Tschechinnen Paloudova und Satkova geschlagen geben. Für Lisa Köstle ist es die erste internationale Medaille in ihrer jungen Kariere.

In der Mannschaft lief es für Köstle mit ihren beiden Mannschaftskolleginnen Verena Sülzer (Brühl) und Talya Çağlayan (Düsseldorf) nicht so gut. Trotz berechtigter Hoffnung auf eine Medaille, beendete das Trio den Teamsprint nur auf dem fünften Platz.
Bei den männlichen K1 Junioren belegte der Fuldaer Christopher Massini den fünften Platz. Nach dem Rennen zeigte sich der junge Athlet etwas enttäuscht, „ich wäre gerne auf das Treppchen gefahren“. Nichts desto trotz ist es eine gute Platzierung für den Sprintspezialisten; er fährt erst seit diesem Jahr in der Juniorenkategorie.

 

In der Mannschaft belegte Massini, gemeinsam mit Simon Puttkammer (Düsseldorf) und Nico Paufler (Rosenheim), wie auch die Damen K1-Mannschaft den fünften Platz. Die Mannschaft war nach dem Finale etwas enttäuscht.

Bei den U23 Sportlern, die in Murau ihre Vor-WM ausgetragen haben, wurde Yannic Lemmen (Düsseldorf) seiner Favoritenstellung gerecht. Der 21-jährige K1 Sprintspezialist überzeugte mit einem perfekten Lauf auf der anspruchsvollen Sprintstrecke und gewann das Rennen. Dabei waren in Murau seine Hauptkonkurrenten für die im nächsten Jahr, an selber Stelle stattfindende U23-WM, am Start. „Ich freue mich riesig über den Sieg und schaue mit Zuversicht in die nächste internationale Saison“, sagte Lemmen nach dem Rennen.
In der K1 Mannschaft lief es für das Team mit Yannic Lemmen, Tobias Kroener (Wiesbaden) und Ben Langenbeck (Köln) hingegen nicht so gut. Mehr als ein vierter Platz war für das deutsche Team nicht drin.

Bei den C1 Fahrern lief es dagegen nach Maß. Sie siegten in der Besetzung Moritz Fladung (Fulda), Janosch Sülzer (Brühl) und Torben Plate (Hamburg) bei ihrer Generalprobe für die WM im nächsten Jahr.
Auch im Einzelsprint zeigten die C1 Fahrer starke Leistungen. Moritz Fladung belegte den zweiten Platz, gefolgt von Janosch Sülzer auf dem dritten Platz.

Bundestrainer Ralf Beerschwenger zeigt sich nach den Titelkämpfen durchaus zufrieden. „Wir hatten ein sehr junges Team in Murau dabei, deshalb haben wir bereits im Vorfeld die Medaillenerwartungen etwas zurückgeschraubt“, sagte der Bundestrainer nach der Abschlussfeier. Mit Simon Puttkammer (14) und Talya Çağlayan (15) hatte man zwei Fahrer dabei, die erst in ihrem ersten Jahr in der Jugendkategorie an den Start gehen. Beachtlich dabei ist der neunte Platz von Puttkammer im Sprintfinale. Der Bundestrainer sieht in dem jungen Team „eine schöne Basis für das nächste Jahr“.

Von: Patrick Zeitvogel