Deutsche Wildwasserrennsportler in China - Herausforderungen zwischen Wettkampf und Alltag

Anfang Dezember flogen sechs deutsche Sportler zusammen mit Manuela Gawehn als Betreuerin und Mitglied des ICF Wildwasserkomitees nach China. Sie wurden vom chinesischen Kanuverband eingeladen, an vier Wettkämpfen im westlichen China teilzunehmen. Neben sportlicher Leistung standen vor allem das Promoten des bis dato relativ unbekannten Kanu-Wildwasserrennsport und der kulturelle Austausch im Vordergrund. Außerdem sollten die Rennen als Testwettkämpfe für den geplanten Weltcup 2019 gelten.
Deutsches Wildwasserrennsport Team in China

Nach einer über 40-stündigen Anreise erreichte das deutsche Team Panzhihua, die Stadt der Blumen und Austragungsort der ersten Wettkämpfe und traf dort auf 60 weitere, zu den Wettkämpfen eingeladen Paddler. Schon bei der Ankunft am Flughafen wurden die Sportler aus insgesamt 21 verschiedenen Nationen mit einem Blitzlichtgewitter empfangen wie Superstars- für die meisten eine völlig neue Situation, an die es sich für die nächsten drei Wochen aber zu gewöhnen galt. Gespannt auf die Rennstrecken, ging es dann auch sofort zum Training auf dem Jangtse River.

Weiterlesen: Deutsche Wildwasserrennsportler in China - Herausforderungen zwischen Wettkampf und Alltag

Nachwuchsförderung als Investition in die Zukunft unserer Sportart

Nachwuchsförderung als Investition in die Zukunft unserer Sportart

Schülercup und Schülerfond sind Begriffe im Wildwasserrennsport, die für das Engagement des Wildwasserförderclubs im Nachwuchsbereich stehen. Während der Schülercup als Rennserie über die gesamte Saison die Förderung kontinuierlichen Engagements der einzelnen jungen Athleten im Auge hat, werden im Schülerfond Vereine mit vorbildlicher Nachwuchsarbeit, d.h. die Vereine mit den meisten Schülerstarts in einer Saison, finanziell unterstützt. Traditionell findet die Ehrung beider Wertungen im angemessenen Rahmen der Siegerehrung in Irrel statt.

Mit der Saison 2018 gab es eine Neuerung im Wertungssystem so dass jetzt alle offiziell in der KanuSport angekündigten Wildwasser-Rennsport-Veranstaltungen bis zum Saisonfinale auf der Prüm berücksichtigt wurden. Damit gab es 28 Veranstaltungen, auf denen die Schüler je nach Wertigkeit der Rennen und eigener Platzierung bis zu 70 Punkte sammeln konnten. Mindestens 8 und maximal 12 Wettkämpfe gingen in die Wertung ein und bestimmten am Ende die Sieger und Platzierten.

Weiterlesen: Nachwuchsförderung als Investition in die Zukunft unserer Sportart

Rhein- Kanu- Challenge 2018 im Rhein- Kanu- Club Köln

Liebe Sportler/innen, Betreuer/innen und Gäste,

zum 18. Mal richteten wir unser Abfahrtsrennen und zum 21. Mal die Schülerspiele aus. Ca. 50 Mitglieder taten alles dafür, die Sportler zu unterstützen, die Gäste zu verwöhnen und selber mitzufeiern! Wir haben so viele positive Rückmeldungen bekommen- dafür herzlichen Dank!

Es ist unsere Überzeugung und Antrieb, dass solche Rennen wie unsere wichtig sind für den Nachwuchs! An der Basis in den Vereinen muss die Arbeit geleistet werden, um ein Potential an  jungen Sportlern zu fördern, die dann später, vereinsübergreifend unterstützt, zu Leistungssportlern heranreifen können.

Weiterlesen: Rhein- Kanu- Challenge 2018 im Rhein- Kanu- Club Köln

Jun/ U23 EM Skopje 2018 - der Elternblog

Der Elternblog von der Junioren / U23 EM in Skopje

Hier noch mal ein Eltern Bericht über den Samstag, 04. August, dritter Renntag

Nachdem ich den gestrigen Blogbeitrag geschrieben hatte, begann es wie aus Kübeln zu schütten, sodass die Siegerehrung dann doch nicht stattgefunden hat und sie auf heute verschoben wurde. Das war sehr nett, denn im strömenden Regen im Freien zu stehen, nur weil alle Offiziellen gerade da sind, ist wirklich nicht schön. Da sieht man mal, wie spontan und unkompliziert es auch sein kann. Wir hatten dann noch unter einem Sonnenschirm, den wir uns in einem Cafe mit einigen mazedonischen Männern geteilt haben, ein kurzes Gespräch. Einer dieser Männer lebt in der Schweiz und sprach herrliches mazedonisch Schweizerdeutsch. Er befragte uns zu den Wettkämpfen und sagte ganz klar, dass wir ja wohl sonst nicht nach Mazedonien gekommen wären. Wir gaben ihm Recht, betonten aber, dass wir uns freuen hier sein zu dürfen und dieses Land einmal kennenzulernen. Er freute sich sehr und wünschte unserem Team überschwänglich alles Gute! Hiermit habe ich es weitergegeben ...

Weiterlesen: Jun/ U23 EM Skopje 2018 - der Elternblog