Deutsches Team testet WM-Strecke beim ECA Cup in La Seu d’Urgell

Deutsches Team testet WM-Strecke beim ECA Cup in La Seu d’Urgell

Eine Auswahl von Sportlern der Nationalmannschaft war zum ECA Cup im Spanischen La Seu d’Urgell gereist, um auf der Strecke der kommenden Sprint-Weltmeisterschaften unter Wettkampfbedingungen zu trainieren. Dabei konnte sich das deutsche Team gegen die starke internationale Konkurrenz behaupten und gute Resultate einfahren.

Bereits am Dienstag vor den Rennen absolvierten die deutschen Sportler ihre ersten Trainingseinheiten auf dem Wildwasserkanal von La Seu d’Urgell, der 1992 Austragungsort der olympischen Wettkämpfe im Kanu-Slalom war. Der diesjährige WM-Kurs wurde durchweg als nicht zu schwer aber technisch anspruchsvoll bewertet.

Weiterlesen: Deutsches Team testet WM-Strecke beim ECA Cup in La Seu d’Urgell

Nur einmal Edelmetall für die Deutsche Mannschaft bei der EM in Bovec/Slowenien

Nur einmal Edelmetall für die Deutsche Mannschaft

Wildwasserkanuten holen Bronzemedaille bei der EM in Bovec/Slowenien im Team Bewerb der Damen

Eher durchwachsen war die Bilanz der deutschen Wildwasserkanuten bei der Europameisterschaft in Bovec/Slowenien. Die Ausbeute war nicht ganz im Sinne des Teams und so gab es am Ende nur eine Medaille. Die Deutsche Damen Mannschaft sicherte sich im Langstrecken Rennen eine Bronzemedaille.

Im Großen und Ganzen waren diese Europameisterschaften für das deutsche Team weniger erfolgreich, denn der dritte Platz der Damen blieb die einzige Medaille in Slowenien. In der Besetzung Alke Overbeck (KG Celle), Janina Piaskowski (KC Fulda) und Lisa Köstle vom KK Rosenheim gelang hinter den siegreichen Mädels aus Tschechien und den Französinnen ein ausgezeichneter Stockerlplatz auf Rang drei.

Weiterlesen: Nur einmal Edelmetall für die Deutsche Mannschaft bei der EM in Bovec/Slowenien

Diekirch/Bitburg Wildwasser-Kanuten müssen hart im Nehmen sein...

Pressebericht zum Rennen in Diekirch

 

 

Und hier noch ein tolles Video zum Rennen:

Wildwasser-Kanu: Nichts für Frostbeulen

KC Sömmerda: Ehrenamt – hat es wirklich Wert?

Immer wieder wird die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Bürger hoch gelobt – vor allem von Politikern und auch oft von der Wirtschaft. Sömmerda ist eine Stadt, in der jeder jeden kennt, zumindest wenn man sich aktiv in die Gemeinschaft einbringt. Die Zeit, die ihre Ehrenamtlichen für die Gemeinschaft opfern, ist ein hohes Gut. Doch was ist es wirklich wert, wenn es konkret wird? Wenn es um Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeit geht? Wenn es um ein (Ehren-)Wort geht (ein Mann – ein Wort)?

Ein Fallbericht aus der aktuellen Praxis:

Der Kanu-Club Sömmerda e.V. ist sicher den meisten Lesern ein Begriff. Er unterhält sein Bootshaus, das Vereinsgelände und den traditionsreichen Kanukanal. Seit vielen Jahren richtet der Verein regionale und nationale Wettkämpfe aus und veranstaltet jeden September mit dem Sömmerda Rafting ein Highlight der Region. Sömmerda hat hierdurch unter den Sportlern und den Gästen aus ganz Deutschland einen guten Ruf erworben. Mit ihnen werden fast nebenbei viele Übernachtungsgäste in die Stadt gebracht, von denen die lokale Wirtschaft profitiert (Pensionen, Bäcker, Fleischer, Gaststätten, etc.).

Die Hauptaufgabe des Vereins besteht aber darin, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aller Altersstufen die Ausübung des Kanusports zu ermöglichen, in dem über Schnupperpaddeln und regelmäßiges Training sowie Sportleraustausch und Trainingslager gerade den jüngeren Altersgruppen neben dem Sport die soziale und gesellschaftliche Bedeutung und Verantwortung in einer Gruppe nahe gebracht wird. Alles hängt jedoch letztlich daran, dass die Kanustrecke am Bootshaus mit seinem bewegten Wasser im Kanal nutzbar ist. Die Unstrut selbst kann die Bedürfnisse der Kanusportler nur ergänzen. Ist der Kanal nicht nutzbar, können die sportlichen Aktivitäten nicht aufrechterhalten werden, geht es dem Verein an die personelle und finanzielle Substanz.

Weiterlesen: KC Sömmerda: Ehrenamt – hat es wirklich Wert?