Jahresabschlusslehrgang mit großer Nudelparty in Bad Hersfeld

Dieses Mal waren die Wildwasserkanuten ein Wochenende früher dran. Der Jahresabschlusslehrgang fand nicht wie gewohnt bei klirrender Kälte und Crushed Ice am 1. Dezemberwochenende, sondern am letzten Novemberwochende statt. Eine Änderung, die sich lohnen sollte. Lutz Fahlbusch, der Hessische Ressortleiter für Kanu-Wildwasserrennsport, konnte bei fast 2-stelligen Temperaturen sage und schreibe 40 Teilnehmer, Trainer, Betreuer und Busfahrer an der Fulda bei Rimbach begrüßen.

Für die ganz Schnellen stand ein „Marathon-Rennen“ auf dem Trainingsplan – von Rimbach nach Bad Hersfeld. Insgesamt 26 km hatten sich die 13 Langstreckenfahrer vorgenommen und wieder einmal war es Volker Seibel aus Wiesbaden, der „Wildwasserweltmeister 2012“ in der Master-Klasse, der in 2 Stunden und 20 Minuten als erster durchs Ziel fuhr. Ab Solms gingen die 11 Jugendlichen auf die Strecke. Das waren immerhin 20 km bis ins Ziel bei den Hersfeldern Kanu-Wanderern. Eine anspruchsvolle Strecke, die Kraft und Ausdauer forderte. Fast alle kamen in Hersfeld an und freuten sich auf eine warme Dusche. Die Schüler durften mit ihren Betreuern 14 km fahren. Ihr Start war in Menghausen. Beim Eichhof mussten alle noch eine Portage (Eichhof-Wehr) bewältigen und dann war das Bootshaus schon fast in Sicht.

 

Als Harald Piaskowski am rettenden Steg eintrudelte, waren die Nudeln und Soßen schon fertig. Die Hersfelder hatten ihr Bootshaus mächtig eingeheizt und es duftete überall nach leckerem Essen. Der Vorsitzende der Kanu-Wanderer Bad Hersfeld, Günther Knoth, begrüßte die Wildwasserkanuten und freute sich über die große Teilnehmerzahl. Für die Hessische Kanu-Jugend war Dirk Laun aus Hochheim an Bord, der Grußworte und einen Briefumschlag mitgebracht hatte. Wie in den vergangenen Jahren durften sich die Paddler über einen Zuschuss der Kanu-Jugend für das Jahresabschluss-Event freuen. Innerhalb kürzester Zeit war die Platte geputzt. Unglaublich, wie viele Portionen über den Tresen gereicht wurden. Als alle satt waren, gab es einen kräftigen Applaus für das Küchenteam.

Nach der Nudelparty dankte Lutz Fahlbusch den Organisatoren, Köchen und der Kanu-Jugend für die gelungene Veranstaltung. Zudem beglückwünschte er alle Anwesenden zu den großartigen Erfolgen der Wildwasser-Kanuten in der Saison 2012 und dann durfte er den D-Kader 2013 berufen. Dabei sind: Yannick Kroener, Lisa Koestle, Alicia Lamertz, Tobias Kroener (alle Wiesbaden), Moritz Fladung, Till Fladung, Thore Schütte, Jonathan Gescher, Aaron Reith, Michel Zentgraf, Christopher Massini und Joshua Piaskowski (alle Fulda).

Bereits am letzten Januar-Wochenende 2013 trifft sich der neu formierte Kader zu einem Lehrgang in Fulda. Wenn in der Rhön Schnee liegt, steht Skating auf dem Programm. Bei gutem Wasserstand werden die ersten Touren auf den Rennstrecken der Oberen Fulda gepaddelt. Und im theoretischen Teil gibt es eine Anti-Doping-Schulung und eine Information über die anstehenden Änderungen der Wettkampfbestimmungen.

Text: Harald Piaskowski

Fotos: Eva Fladung


vor dem Start - noch können alle lachen – das sah im Ziel ganz anders aus

 

D-Kader 2013 – von links – Aaron Reith, Yannick Kroener, Jonathan Gescher, Tobias Kroener, Joshua Piaskowski, Moritz Fladung, Alicia Lamertz, Thore Schütte, Christopher Massini, Till Fladung, Michel Zentgraf – es fehlt Lisa Koestle

 

 


Alicia Lamertz freut sich auf die Langstrecke