Die ersten Wintercups (oder auch nicht…)

Die Ergebnisse vom (Süd-) Wintercup in Straubing gibt es hier.

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen, Teilnehmer (27) und Unterstützern (9). Sehr gefreut haben den Ausrichter Peter Meinhardt mehrere Zuschauer am Ziel. Sieger wurde Thomas Hölscher vor dem Junioren WM – Fahrer Philipp Bluhm, beide TG München.

Schnellster Schüler Fahrer war Elias Schleinkofer, Straubinger KC. Sieger bei den Jugendlichen Tobias Nichtitz, TG München. Bei den Damen gewann Lisa Köstle vom KK Rosenheim.

Es war nicht einfach, beim leichten Hochwasser der Donau gegen die starke Strömung zu paddeln.  Eine Fahrerin ist in den Ästen kurz hängen geblieben, vielen Dank an 5 Rennfahrer/innen die sofort geholfen haben, war ein super Einsatz. Sie konnten alle das Rennen fortsetzen.

Die nächsten Winter Cup Rennen im Süden sind:

– Samstag, 9. Dezember 2023  in Augsburg, 2. Lauf BKV,Treffen 12 Uhr, Start 13 Uhr.
– Sonntag, 21. Januar 2024 in München/Thalkirchen, 3. Lauf BKV, Treffpunkt 12 Uhr bei TGM, Start 13 Uhr
– Sonntag, 25 Februar 2024 in Rosenheim/Hammerbach 4. Lauf BKV, Treffpunkt 12 Uhr bei KKR, Start 13 Uhr

Im Norden wurde der für Samstag geplante Wintercup es wegen Hochwassers auf der Ruhr auf Samstag den 9.12.23 am selben Ort und zur selben Uhrzeit verschoben. Alle Infos unter https://wintercup.net/.

Ergebnisse der Fachwartetagung in München

Am vergangenen Samstag tagte das DKV Ressort Wildwasserrennsport in München.

Die wesentlichen Ergebnisse sind:

Vorläufiger Rennkalender 2024
Ranglistenrennen 2024
Qualifikation für internationale Einsätze 2024
Vergabe DM 2024 -> Salza (jetzt mit Videos der Strecken)

Alle Rennausrichter werden gebeten bis Ende Oktober ihre Ausschreibungen bei kanu.de einzutragen. Es empfiehlt sich Wintercuprennen als “freizeitsportlich ausgerichteter Wettkampf” einzutragen, damit sie kostenfrei im Sportprogramm erscheinen.

Riesenslalom in München

Beim Rennen in München (Meldeschluß heute…) gibt es dieses Jahr erstmalig einen Riesenslalom.

Hier gibt es die Beschreibung inkl. einem Video dazu damit sich ein Bild davon machen kann was gefordert ist.

Wer schon für den Sprint/Massenstart gemeldet ist und Lust hat am Riesenslalom teilzunehmen, kann noch bis Sonntag kostenlos nachmelden.

Deutsches Weltcupteam bezwingt die wilden Wasser von Lipno

31 Jahre nach der vorerst letzten Edition eines Weltcups im tschechischen Lipno fand in diesem Jahr wieder ein Wettkampf an diesem geschichtsträchtigen Ort statt. Nicht selten hört man heutzutage noch die Sportler von damals über die Superlativen der künstlich gefluteten Strecke erzählen.

Das ganze Jahr über plätschert die Moldau als beschauliches Rinnsal durch ihr starkverblocktes Flussbett unterhalb des Lipnoer Stausees. Die angereisten Sporter vom DKV konnten sich bei der anfänglichen Flussbettbegehung kaum vorstellen wie dort gepaddelt werden sollte. Das sollte sich schlagartig ändern, als sich die Tore des Staudamms öffneten. Schnell flutete sich die steinige Rinne und es ergab sich eine Wildwasserstrecke, die ihresgleichen sucht.

Lediglich innerhalb eines Tages musste sich die deutsche Mannschaft auf der wuchtigen Strecke zurecht finden und sich auf die zwei anstehenden Classicrennen vorbereiten. Aufgrund des wenigen Trainings verliefen die Wettkämpfe einiger Sportler:innen nicht gänzlich fehlerfrei und hin und wieder versagte das Material. Dennoch sprangen an den beiden Renntagen einige Top 10 und viele Platzierungen im Mittelfeld heraus. Am wertvollsten für die Sportler waren die gewonnen Erfahrungen im schweren Wildwasser.

Ergebnisse Classic 1
Ergebnisse Classic 2

Im Anschluss an de Weltcup in Lipno reist das deutsche Team weiter nach Budweis zum Weltcup Finale auf dem künstlichen Kanal vor Ort.

Ergebnisse von dort gibt es Mittwoch und Donnerstag.

Weltcupteam in Lipno

Neuigkeiten zur DM 2023

Hallo,

Bei den Ausschreibungen findet ihr die neusten Informationen zur DM 2023.

Die gute Nachricht: wir können bereits ab Dienstag Morgen den Kanal unter Rennbedingungen nutzen.
Die weniger gute Nachricht: wir dürfen den Kanal nur benutzen, wenn mindestens 6 Personen aktiv am Kanal zur Rettung bereitstehen.

Die Rettung während der Wettkampftage wird vom TV Bitburg gestellt. Am Dienstag als auch am Mittwoch müssen die teilnehmenden Vereine Rettungskräfte abstellen. Der Ausrichter wird hierfür nach Eingang der Meldungen eine Einsatzliste erstellen.

Mehr Infos bzgl. Rettung könnt ihr dem Schreiben “Beschlussfassung Rettungsmassnahmen am Kanal” entnehmen.

Denkt bitte auch an die Telefonnummer im Excel-Meldeformular – wir werden eine WhatsApp Liste erstellen um zeitnah Infos zu verbreiten.

Wir freuen uns,

Orgateam TV Bitburg

Martin Vogler

Dreimal Bronze für Deutschland- Weltcup in Mezzana

Nach den Europa- & Weltmeisterschaften geht es weiter zu den Weltcups. Der erste fand in Mezzana, Val di Sole (ITA) statt.

Für Christina Massini und Constanze Feine ging es gleich im Anschluss der Sprint WM in Augsburg weiter Richtung Italien zum 1. Weltcup.

In den ersten Tagen hieß es Strecke kennen lernen und den idealen Weg zwischen Wellen und Steinen zu finden. Der Kalte Bergfluss „Noce“ in Mezzana (Trentino) erfordert sehr viel Geschicklichkeit im Wildwasser.

Classicrennen

Nach drei Tagen Training wurde der Wettkampf mit dem Langstreckenrennen gestartet.

Auf der ca. 16 – minütigen Strecke, konnten sich vier der deutschen Damen zu den besten zehn zählen. Christina Massini wurde mit 22 Sekunden Abstand auf das Podest 12. Constanze Feine aus Hamburg belegte den 9. Platz, Maria Weber sicherte sich den starken 8. Platz. Ihr fehlten nur 16 Sekunden auf das Podest. Marlene Wesseling aus Köln erreichte den 5. Platz.

Lisa Köstle gewann die Bronzemedaille. Sie reihte sich hinter der den beiden frisch gebackenen Vize Weltmeisterinnen aus Augsburg, Giulia Formenton (ITA) und Lise Vinet (FRA), ein.

Bei den Herren konnten die Deutschen mit dem 3. Platz von Finn Hartstein aus Hamburg die zweite Einzelmedaille sichern. Hier konnte Leo Monutuelt (BEL) das Rennen für sich entscheiden. Andrea Bernardi (ITA) wurde zweiter. So war der erste Renntag bereits ein voller Erfolg. Tobias Zimmer erreichte den 7. Platz, Christopher Massini konnte sich den 17. Platz sichern.

Sprint Vorläufe:

Am Freitag wurde es auf der Sprintstrecke spannend. Mit zwei Vorläufen mussten sich die Sportler den Platz im Finale am Samstag sichern.

Im ersten Lauf konnte Christina ihre Sprintqualitäten zeigen und qualifizierte sich mit Platz 5 direkt fürs Finale. Maria Weber, Lisa Köstle, Constanze Feine und Marlene Wesseling waren dahinter und mussten somit noch den zweiten Lauf bestreiten, um ins Finale zu ziehen.

Maria konnte ihre Leistung im zweiten Lauf nicht mehr so gut zeigen wie im Ersten. Sie schied leider aus und beendete den Weltcup leider ohne Finale. Lisa wurde im zweiten Lauf zweite und hatte ihren Platz sicher. Marlene Wesseling belegte den vierten Platz und Constanze Feine wurde siebte, beide qualifizierten sich somit für das Finale.

Bei den Herren konnte sich keiner der Deutschen über den ersten Lauf qualifizieren. Im zweiten Lauf war Christopher Massini der beste deutsche, mit dem 7. Platz rückte er in das Finale am Folgetag weiter. Finn Hartstein konnte sich ebenfalls für das Finale qualifizieren, er wurde im Vorlauf 8.

Sprint Finale:

Am Samstag fanden die Finalläufe statt. Christina Massini startete mit einem super Lauf kam jedoch kurz vorm Ziel von der Ideallinie ab und wurde letztendlich 7. Lisa Köstle konnte sich erneut die Bronzemedaille sichern. Auf den ersten Platz fehlten lediglich 1,80sek. Das Podest wiederholte sich vom Classicrennen. Wieder gewann Giulia Formenton (ITA) und Lise Vinet (FRA) wurde zweite.

Finn Hartstein konnte im Finale den 7. Platz erreichen. Christopher Massini konnte seine Leistung vom Vortag nicht zeigen. Er konnte den 14. Platz erreichen.

Insgesamt kann das deutsche Team mit den Leistungen sehr zufrieden sein. Die Leitung lag bei Viktor Massini, welche seine Aufgaben als Trainer und Betreuer hervorragend erfüllte.

Änderungen Wettkampfregeln

Die Wettkampfregeln für den Wildwasserrennsport wurden überarbeitet.

Die Änderungen:

3.10.1: Kommen Rennen durch Minderbeteiligung der nötigen Anzahl von Booten für eine Deutsche Meisterschaft nicht zustande, können Rennen bei Einverständnis aller betroffenen, auf der Obleute-Besprechung anwesenden Vereine zusammengelegt werden TZ 2.18.2 bis TZ 2.18.4.

Die Bezeichnungen der Altersklassen sollen mittel bis langfristig in Uxx bzw. Üxx geändert werden. Für eine Übergangszeit sind nun beide Bezeichnungen in den Wettkampfregeln enthalten:

Schüler C (U10): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 9 Jahre alt werden oder jünger.
Schüler B (U12): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 10, 11 oder 12 Jahre alt werden.
Schüler A (U14): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 13 oder 14 Jahre alt werden.
Jugend (U16): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 15 oder 16 Jahre alt werden.
Junioren (U18): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 17 oder 18 Jahre alt werden.
Leistungsklasse: Sportler, ab dem Kalenderjahr, in dem sie 19 Jahre alt werden.
Senioren A (Ü32): Sportler, ab dem laufenden Kalenderjahr 32 bis 39 Jahre alt werden.
Senioren B (Ü40): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 40 bis 49 Jahre alt werden.
Senioren C (Ü50): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 50 bis 59 Jahre alt werden.
Senioren D (Ü60): Sportler, die im laufenden Kalenderjahr 60 bis 69 Jahre alt werden.
Senioren E (Ü70): Sportler, ab dem Kalenderjahr, in dem sie 70 alt werden.